"Bester Spieler" Lukas Schnöll

Samstag, 14. September (Grafing):
Wanderpokal-Turnier (Spielzeit 30 min.):
UHC – SV-DJK Taufkirchen    11:11 (Bezirksoberliga-Aufsteiger)
UHC – 1. FC Nürnberg            12:12 (Bezirksoberliga-Aufsteiger)
UHC – TSV Ebersberg             17:19 (5. Bezirksoberliga 2012/13)
UHC
– TSV Grafing                  14:9 (Bezirksoberliga-Absteiger)

Endstand:
1. TSV Ebersberg 6:2, 2. UHC Salzburg 4:4,
3. TSV Grafing 4:4, 4. SV-DJK Taufkirchen 3:5, 5. 1. FC Nürnberg 3:5.

UHC-Kader (Tore): Lukas Schnöll (14), Mark Feichtinger (13), Thomas Klampfer, Moritz Kschwendt (je 6), Constantin Hirsch, Martin Hackenbuchner (je 5), Mathias Schmied (4), Manuel Schmied; Tor: Wolfgang Lugstein.

Mit einem Erfolgserlebnis beim Wanderpokal-Turnier in Grafing haben die Handballer des UHC Salzburg die Vorbereitung auf die am 21. September mit dem Auswärtsspiel beim SV Bruckmühl beginnende Bezirksliga-Meisterschaft in Bayern beendet. Trotz ungünstiger Vorzeichen – eine Vielzahl von urlaubenden, verletzten und erkrankten Spielern – holte sich das Neun-Mann-Team von Trainer Michael Huber am Samstag hinter dem Bezirksoberligisten Ebersberg den zweiten Platz. Neben einem klaren Erfolg gegen den Gastgeber TSV Grafing (heuer in der Meisterschaft ein Konkurrent des UHC und als Absteiger einer der Favoriten in der Bezirksliga) konnten die Salzburger auch gut mit den beiden ebenfalls höherklassigen Bezirksoberligisten aus Taufkirchen und Nürnberg mithalten und mit viel Kampfgeist jeweils ein Remis erzielen. Besonders erfreulich: UHC-Spielmacher Lukas Schnöll war mit 14 Treffern nicht nur der beste Torschütze des Turniers, er wurde auch von den Trainern zum besten Spieler des Turniers gewählt (wie in den Vorjahren schon zweimal UHC-Spieler Christoph Brunner).

Zu den Spielen: Licht und Schatten prägten die erste Vormittagspartie gegen den Pokal-Titelverteidiger Taufkirchen, in welcher zunächst der UHC bzw. in weiterer Folge Taufkirchen mit bis zu drei Toren in Führung lag – so mussten die beherzt kämpfenden Salzburger letztlich mit dem gerechten Unentschieden zufrieden sein. – In der zweiten Partie war es vor allem der im Rückraum spielende Legionär des Gegners Nürnberg, den der UHC kaum bzw. erst durch eine Manndeckung unter Kontrolle brachte. Da war es allerdings schon fast zu spät und der UHC (der auch mit mehreren Schiedsrichter-Entscheidungen haderte) lag wieder drei Tore hinten. Zum Zweiten Mal brachte jedoch ein Aufbäumen in der Schlussphase noch den Punktgewinn. – Gegen den späteren Turniersieger Ebersberg lief dann 30 Minuten lang vor allem in der Abwehr recht wenig zusammen, zumal Ebersberg mit dem größten Kader aller Teams aufwarten konnte und auf nahezu allen Positionen gefährlich war. Für die Entscheidung sorgten in der Schlussphase die vielen guten Kreisanspiele der Bayern. Mit der 17:19-Niederlage nach zwischenzeitlich höherem Rückstand war der UHC noch gut bedient. – Ein Alles-oder-nichts-Spiel markierte dann den krönenden Schlusspunkt. Mit einer Niederlage wäre der UHC noch auf den letzten Platz abgerutscht, doch der nie gefährdete 14:9-Sieg über Grafing brachte sogar noch den zweiten Turnierrang. Goalie Wolfgang Lugstein, der schon in den ersten drei Spielen viele Klasseparaden gezeigt hatte, konnte sich noch einmal steigern und agierte in Hochform, und auch bei den Feldspielern klappte in dieser Begegnung alles wie am Schnürchen. Würfe, die in den anderen Spielen knapp das Ziel verfehlten, landeten nun über die Innenstange im Tor, Spielzüge gelangen genauso wie geplant, die so wichtige Startphase brachte gleich eine 6:1-Führung des UHC und nach zwischenzeitlich sogar acht Toren Vorsprung war der Sieg der Salzburger nie in Gefahr.

4. Testspiel (5. September, Riedenburg):
UHC 1 - UHC 3  31:30 (20:21, 10:9)
Kader UHC 1 (Tore):
Rahmel (10), Kschwendt (6), Klampfer (5), Hirsch, Severin Huber (je 3), Sperr (2), Manuel und Mathias Schmied (je 1), Forstner.
Kader UHC 3 (Tore):
Lukas und Christian Schnöll, Pac, Steffner, Deinhamer (alle 4), Hackenbuchner, Mark Feichtinger (je 3), Weber, Berghammer, Röse, Rathgeb (alle 1), Sobernig.

Die Torhüter Lugstein, Mathias Schmied und Pouget wurden mit gleichen Spielanteilen zwischen den Teams hin und her getauscht.

Zu einer sehr flotten und ansehnlichen Handball-Partie - vor allem mit guten Angriffsleistungen - entwickelte sich das interne Testspiel zwischen dem UHC 1 und dem UHC 3, das in 3 x 20 Minuten abgewickelt wurde. Während beim amtierenden Salzburger Meister UHC 3 in bewährter Manier mehrere Spieler in die Rolle des Topscorers schlüpften, ragte beim UHC 1 der zehnfache Torschütze Leif Rahmel heraus. Beide Mannschaften überzeugten auch mit gefälligem Kreisanspiel und einer entsprechend hohen Torquote von dieser Position (Steffner, Röse, Kschwendt, Huber). Eine tolle Talentprobe gab Jugendgoalie Pouget mit vielen Glanzparaden ab.

3. Testspiel (31. August, Burghausen): 
TSV Trudering - SG SHV/UHC Salzburg 35:30 (18:10)
UHC-Kader: Junold, Rahmel, Klampfer, Kschwendt, Sperr, Mark und Dominik Feichtinger, Manuel und Mathias Schmied; Tor: Lugstein.

Erste Testspielniederlage für den UHC Salzburg im Laufe der Vorbereitung auf die Bezirksliga-Saison 2013/14, aber diese kam gegen den starken bayerischen Landesligisten TSV Trudering nicht ganz unerwartet. Besonders in der ersten Halbzeit war das nur knapp am Aufstieg in die Bayernliga gescheiterte TSV-Team deutlich überlegen und führte auch in dieser Höhe verdient. Als der Landesligist es in Hälfte zwei etwas lockerer angehen ließ, kam auch der UHC besser ins Spiel und sorgte noch für ein versöhnliches Endergebnis. "Wir bedanken uns bei Trudering für dieses wichtige Testspiel. Von solch höherklassigen Gegnern kann jeder unserer Spieler noch etwas lernen", freute sich Salzburg-Coach Michael Huber trotz der Niederlage über die lehrreiche Partie. Die stärksten UHC-Spieler gegen Trudering waren Neuzugang Leif Rahmel, Flügelflitzer Stefan Junold und Goalie Wolfgang Lugsein (mangels Spielbericht fehlen leider die genauen Torschützen).

2. Testspiel (21. August, Rif):
SG SHV/UHC Salzburg - ESV Freilassing  34:23 (19:8)
Kader (Tore): Hackenbuchner (6), Junold, Pac (je 5), L. Schnöll, Rahmel (je 4), M. Feichtinger, Chr. Schnöll (je 3), Kschwendt (2), Sperr, Man. Schmied (je 1); Tor: Lugstein (1. - 30.), Math. Schmied (31. - 60.).

Einen bereits erfreulichen Aufwärtstrend zeigten die UHC-Handballer beim zweiten Testspiel innerhalb einer Woche gegen den Ligakonkurrenten und Mitaufsteiger ESV Freilassing. Nach dem 28:28 in der ersten Partie durfte sich Coach Michael Huber diesmal über einen klaren 34:23-Erfolg freuen, der vor allem einer starken Phase in der ersten Halbzeit zu verdanken war (von 6:6 auf 13:6). Dank einer guten Abwehrleistung resultierten etliche Tore aus Gegenstößen der schnellen UHC-Flügelspieler, aber auch das Kreisanspiel und das Zusammenspiel im Rückraum zeigten sich gegenüber dem 1. Testspiel bereits verbessert. Topscorer war bei seinem Comeback in der ersten UHC-Mannschaft Martin Hackenbuchner.

1. Testspiel (14. August, Rif):
SG SHV/UHC Salzburg - ESV Freilassing  28:28 (18:16, 8:10)
Kader (Tore): Junold (7), Heep (6), Klampfer (5), Lukas Schnöll (4), Rahmel (3), Mathias Schmied (2), Sperr (1), Manuel Schmied, Fish, Forstner; Tor: Matthias Schmied (1. - 20.), Pouget (21. - 60.).

In einem ersten Testspiel empfing der UHC noch ohne Balltraining den ebenfalls in die Bezirksliga aufgestiegenen ESV Freilassing. Die Partie in Rif endete nach dreimal 20 Minuten mit einem gerechten Unentschieden, wobei beide Teams noch Schwächen im Zusammenspiel zeigten und eher mit einfachen Spielzügen oder Einzelaktionen zum Torerfolg kamen. Die Chancenverwertung klappte - vor allem im ersten Drittel - ebenfalls noch nicht nach Wunsch, einzig die drei Topscorer Stefan Junold, Kai Heep und Neuzugang Thomas Klampfer hatten eine gute Wurfquote.