Samstag, 18. November (SH Liefering):

Bayerische Bezirksliga/Oberbayern, Staffel 2:

 

UHC Salzburg - TuS Prien  31:31 (13:17)

UHC-Kader (Tore): Milinovic (8), Gorbach (5), Hackenbuchner, Gentz (je 4), Kugler, Seelig (je 3), Holubek, Schimanski (je 2), Hesse, Harbas, Pac; Tor: Klettner, Ebner.

 

Tolles Comeback der UHC-Handballer in einem intensiven, kampfbetonten Heimspiel gegen den Tabellenführer Tus Prien: Nach einer schwachen Schlussphase der ersten Halbzeit (von 12:13 zum 13:17-Pausenstand) und einem ebenfalls mäßigen Start in die zweite Spielhälfte (auf 15:22), holten die Salzburger Tor um Tor auf, glichen in der 50. Minute zum 28:28 aus und gingen danach sogar 29:28 in Führung. In den spannenden Schlussminuten hatten dann beide Teams Chancen auf den Sieg: Prien lag noch zweimal in Führung (30:29, 31:30), umgekehrt hatte der UHC bei 31:31 und Ballbesitz die bessere Ausgangsposition für die letzten 40 Sekunden, doch die Gäste aus Bayern ließen kein Tor mehr zu – es blieb beim schlussendlich gerechten Remis. Fazit: Die tolle Aufholjagd gegen einen der stärksten Gegner der Liga zeigte einmal mehr das Potenzial des aktuellen UHC-Teams, auch wenn sich dies leider (noch) nicht in einer höheren

Tabellenposition niederschlägt.


Samstag, 11. November (Bruckmühl):

Bayerische Bezirksliga/Oberbayern, Staffel 2:

 

SV Bruckmühl – UHC Salzburg  36:29 (13:12)

UHC-Kader (Tore): Milinovic, Gentz (je 6), Hackenbuchner (5), Kucera (4), Hesse, Kugler (je 3), Gorbach, Harbas (je 1), Seelig, Holubek, Musil, Pac; Tor: Ebner, Klettner.

 

Das Warten auf den ersten Auswärtssieg der UHC-Handballer geht weiter – auch wenn das Endergebnis der 29:36-Niederlage in Bruckmühl nicht ganz den Spielverlauf widerspiegelt. So waren die Salzburger nicht nur zur Halbzeit in Schlagdistanz, auch nach der Pause lief es zunächst noch ganz gut. Der UHC ging in der ausgeglichenen Partie mehrmals in Führung (16:15, 18:16, 21:19) und war dem SV Bruckmühl bis zum 24:24 auch in Zahlen ausgedrückt ebenbürtig, ehe sich die Gastgeber in der letzten Viertelstunde noch einen deutlichen Sieg erspielen konnten. UHC-Trainer Kai Heep: „Es war über weite Strecken ein Match auf Augenhöhe, doch in der zweiten

Halbzeit schlichen sich mehr und mehr Fehler in unser Spiel ein: technische Fehler, Würfe an die Stange, schlechtes Abwehrverhalten in Eins-gegen-eins-Situationen und so weiter. Wir hatten zwar auch etliche gute Aktionen im Angriff, aber die vielen Fehler haben ein besseres Resultat verhindert.“


Samstag, 4. November (SH Liefering):

Bayerische Bezirksliga/Oberbayern, Staffel 2:

 

UHC Salzburg - TuS Raubling  34:25 (18:10)

UHC-Kader (Tore): Holubek (9), Milinovic (6), Hackenbuchner, Gentz (je 5), Kugler, Schimanski (je 3), Seelig (2), Hesse (1), Musil, Harbas; Tor: Ebner, Klettner. 

 

Souveräne Leistung der UHC-Handballer: Der Tabellenletzte TuS Raubling war im samstägigen Heimspiel kein Stolperstein. Lediglich der starke Torhüter der Gäste und die vielen Eigenfehler machten den Salzburgern anfangs das Leben schwer, doch ab dem zwischenzeitlichen 6:6 gelang dem UHC ein 12:4-Lauf zur beruhigenden 18:10-Pausenführung. Nach einem schwachen Start in die zweite Halbzeit (1:3) fanden die Salzburger rasch wieder in die Spur und zogen bis zur 45. Minute zum entscheidenden 27:16 davon. Bis zum Endstand von 34:25 wogte die Partie dann ohne große Vorteile für eines der beiden Teams hin und her.

 

Besonders erfreulich war die Leistung des erst seit kurzem 18-jährigen Felix Holubek, der mit seinem guten Zug zum Tor und seiner Schnelligkeit sowohl im Positionsangriff als auch im Konterspiel frischen Schwung brachte und mit neun Toren zum UHC-Topscorer avancierte. Raubling machte sich auch mit etlichen vergebenen Siebenmetern das Leben schwer. Die UHC-Torhüter Martin Ebner und Tobias Klettner glänzten freilich nicht nur bei diesen Strafwürfen, sondern waren über das ganze Spiel hinweg ein starker Rückhalt. Am Flügel hatten Loris Kugler in Hälfte eins und Martin Hackenbuchner in Hälfte zwei sehr gute Szenen, und auch Youngster Max Seelig steuerte wieder zwei schöne Treffer bei. Ebenso wichtig für den Salzburger Erfolg waren die Routine und Treffsicherheit des sechsfachen

Torschützen Darko Milinovic sowie die Tatsache, dass das anfangs völlig misslungene Kreisanspiel zu Iver Gentz mit Fortdauer der Begegnung immer besser funktionierte und noch fünfmal mit einem Treffer belohnt wurde. 


Sonntag, 29. Oktober (Ebersberg):

Bayerische Bezirksliga/Oberbayern, Staffel 2:

 

TSV EBE Forst United – UHC Salzburg  30:23 (17:14)

UHC-Kader (Tore): Hackenbuchner (8), Gentz, Holubek (je 4), Gorbach (3), Harbas (2), Kugler, Musil (je 1), Schimanski, Orkic; Tor: Ebner, Klettner.

 

Den Beginn der ersten Halbzeit verschlafen (2:7), den Beginn der zweiten Halbzeit verschlafen (von 14:17 auf 15:21) und eine insgesamt miserable Angriffsleistung – so war für die UHC-Handballer beim Tabellennachbarn aus Ebersberg nichts zu holen. Lediglich mit der Verteidigung durfte der Salzburger Trainer Kai Heep einigermaßen zufrieden sein, doch vor dem gegnerischen Tor agierte der UHC diesmal viel zu harmlos und fehlerhaft. Vor der Halbzeitpause kam zwar mit einem Lauf von 8:14 auf 14:16 noch einmal Hoffnung auf, doch letztlich war der TSV EBE Forst United an diesem Tag einfach besser drauf und der UHC Salzburg musste die Heimreise aus Ebersberg mit einer verdienten Niederlage im Gepäck antreten.


Samstag, 21. Oktober (SH Liefering):

Bayerische Bezirksliga/Oberbayern, Staffel 2:

 

UHC Salzburg - TSV Brannenburg  32:27 (18:11)

UHC-Kader (Tore): Gorbach (9), Pac (8), Seelig (4), Rahmel, Harbas (je 3), Musil (2), Hackenbuchner, Holubek, Gentz (alle 1), Milinovic, Kaupmann; Tor: Ebner, Klettner.

 

Mit einem klaren 32:27-Heimsieg gegen den TSV Brannenburg rücken die UHC-Handballer in der Tabelle der Bayerischen Bezirksliga langsam nach vorn. Angeführt vom treffsicheren Rückraumspieler Ingo Gorbach und dem nicht minder effektiven Routinier Stefan Pac, der am Flügel mit einer tollen Quote glänzte, lagen die Salzburger nach temporeichem Start bereits zur Halbzeit deutlich mit 18:11 in Führung. Viele gut herausgespielte Chancen, wenig Fehlwürfe und wenig technische Fehler legten vor der Pause den Grundstein für einen beruhigenden Vorsprung.

 

Nach dem Seitenwechsel sah es beim Stand von 20:11 sogar kurz nach einem Kantersieg aus, doch zum einen hielten die Gäste mit ihrem wurfgewaltigen Topscorer Max Niebler (erzielte 15 der 27 Brannenburger Treffer) dagegen, zum anderen schlichen sich beim UHC mit der klaren Führung im Rücken immer mehr Unkonzentriertheiten ein. Die Bayern kamen bis auf 27:24 und 29:26 heran, doch die UHC-Akteure behielten in dieser kritischen Phase, in der die Partie zu kippen drohte, die Nerven. Goalie Tobias Klettner entschärfte mehrere wichtige Brannenburger Würfe, darunter einen Siebenmeter. Und der 17-jährige Youngster Max Seelig, der für den diesmal etwas glücklosen Martin Hackenbuchner ins Spiel gekommen war, brachte mit vier Toren frischen Schwung am rechten Flügel und für das Konterspiel. In der zunehmend härter werdenden zweiten Halbzeit hielt der UHC Salzburg auch körperlich dagegen und ließ trotz der zwischenzeitlichen Schwächephase durch ein konzentriertes Finish nichts mehr anbrennen.


Sonntag, 15. Oktober (Unterhaching):

Bayerische Bezirksliga/Oberbayern, Staffel 2:

 

TSV Unterhaching III - UHC Salzburg  30:30 (17:17)

UHC-Kader (Tore): Gorbach (7), Hackenbuchner (5), Kugler, Harbas (je 4), Pac, Gentz (je 3), Hesse (2), Holubek, Kucera (je 1), Musil, Schimanski; Tor: Klettner.

 

Die UHC-Handballer sind wieder in der Spur. Nach einem Kantersieg zum Auftakt und einem Debakel in der Vorwoche reiste man etwas verunsichert zum starken Team des Tabellenzweiten, doch der letztlich errungene Punkt beim 30:30 in Unterhaching war ebenso versöhnlich wie verdient. „Leider waren wir in der heißen Schlussphase nicht clever genug, aber letztlich ist die Punkteteilung verdient. Unterhaching hatte zwei sehr starke Rückraumspieler, die uns das Leben schwer gemacht haben“, erklärte UHC-Trainer Kai Heep, der sowohl mit dem Angriff als auch mit der Verteidigungsarbeit seiner Mannschaft zufrieden war. In der ausgeglichenen Begegnung lagen die Bayern in Hälfte eins zumeist knapp in Führung und konnten sich auch nach der Pause noch einmal einen 22:19-Vorsprung erkämpfen (41.), umgekehrt führte der UHC Salzburg nach 57 Minuten mit 30:27 (!), kassierte aber in der hektischen Schlussphase noch drei Gegentore, davon zwei in den letzten 30 Sekunden. Dem „verschenkten“ Sieg steht also letztlich der Punktgewinn auswärts bei einem Titelfavoriten gegenüber.


Samstag, 7. Oktober (SH Josef-Preis-Allee):

Bayerische Bezirksliga/Oberbayern, Staffel 2:

 

UHC Salzburg - SV Anzing III  27:42 (13:23)

UHC-Kader (Tore): Kugler (8), Chr. Schnöll, Gorbach (je 4), Milinovic (3), Höpper, Holubek, Seelig (alle 2), Kucera, Harbas (je 1), Hesse, Pac, Huber; Tor: Ebner, Klettner.

 

Rabenschwarzer Tag für den UHC: Im Heimspiel gegen den SV Anzing III zeigten die Salzburger Handballer in der Abwehr eine inferiore Leistung und unterlagen einem an diesem Tag in allen Belangen bzw. auf allen Positionen überlegenen Gästeteam mit 27:42 (13:23). Vom Start weg fegten die Bayern mit ebenso variablem wie schnellem Spiel über den UHC hinweg und lagen rasch mit 10:2 in Führung. Die Salzburger fanden später zwar im Angriff noch halbwegs zu ihrem Spiel, vor allem mit ihrem Topscorer und besten UHC-Spieler des Tages, Loris Kugler, blieben aber in der Deckung offen wie ein Scheunentor. Hinten fast jeder Anzinger Wurf ein Treffer, vorne teils sehr gefälliges Spiel des UHC, aber auch zu viele vergebene Chancen – und dann noch ein bärenstarker Gegner, dem fast alles aufging. Das bedeutete letztlich eine Handball-Lehrstunde für den UHC Salzburg.


Sonntag, 1. Oktober (SH Liefering):

Bayerische Bezirksliga/Oberbayern, Staffel 2:

 

UHC Salzburg - SF Föching  29:17 (12:5)

UHC-Kader (Tore): Milinovic (7), Harbas, Pac (je 4), Gorbach (3), Chr. Schnöll, Musil, Rahmel, Holubek, Seelig (alle 2), Hesse (1);

Tor: Ebner, Klettner. 

 

Jetzt hat die Bezirksliga-Saison auch für die UHC-Handballer begonnen – und das mit einem Traumstart. Die zuvor in zwei Spielen unbesiegten Föchinger waren in der Sporthalle Liefering ohne Chance, liefen ab der 20. Minute (8:5 für den UHC) immer einem Rückstand zwischen drei und acht Toren hinterher und mussten sich schließlich einer deutlich überlegenen Salzburger Mannschaft mit 17:29 (5:12) geschlagen geben.

 

In einer noch torarmen und von beiden Teams nervös begonnenen ersten Hälfte fiel zunächst fünf Minuten lang gar kein Treffer, ehe der von Freilassing nach Salzburg gewechselte Routinier Darko Milinovic mit dem 1:0 die Torsperre durchbrach. Auch danach lief noch nicht alles rund. Dem heuer neu zusammengestellten UHC-Kader mangelte es bei vielen Angriffen noch an der Feinabstimmung und jener Selbstverständlichkeit, mit der die Spielzüge üblicherweise im späteren Saisonverlauf abgespult werden. So mussten es zunächst Einzelaktionen bzw. die individuelle Klasse der Salzburger Spieler richten. Dass beide Teams – wie schon in der Vergangenheit – mit viel Kampfgeist in der Deckung standen, machte es auch nicht leichter. Mit Fortdauer wurde das Spiel aber deutlich besser. Der UHC setzte vermehrt auch spielerische Akzente, blieb aber vor allem was das gegnerische Kreisanspiel anbelangte auch hinten extrem aufmerksam und konnte sich so Tor um Tor absetzen. Neben Routiniers wie Darko Milinovic (mit sieben Treffern Topscorer), Stefan Pac und Christian Schnöll (alle über 35 Jahre alt) trafen nun auch die beiden jüngsten Spieler Felix Holubek (18) und Max Seelig (17) und die Gastgeber belohnten sich gegen Mitte der zweiten Halbzeit mit der vorentscheidenden 20:12-Führung.

 

Fazit: Ein erstes Ausrufezeichen konnte mit diesem klaren 29:17-Erfolg gesetzte werden – zumal noch gar nicht alle Mannschaftsstützen früherer Saisonen (Hackenbuchner, Schimanski, Kucera) mit in die Saison gestartet sind – und auch noch einige Neuzugänge nach Salzburg kommen. Gelingt dem Trainerduo Kai Heep/ Stefan Pac dann auch noch das eingangs erwähnte Feintuning im Angriffsspiel, hat der UHC Salzburg gute Chancen, sich wie in der Vorsaison im Spitzenfeld der Bezirksliga zu etablieren.