Handball-News


Die Handballer das UHC Salzburg bedanken sich herzlich bei den Sponsoren, Unterstützern und Förderern der Saison 2019/2020!


DIE NÄCHSTEN SPIELE

 

Bezirksoberliga

Sa, 19. Oktober: UHC Salzburg - TSV Allach 09 II (SH Liefering, 18 Uhr)  

Bezirksliga

Sa, 19. Oktober: UHC Salzburg II - TSV Brannenburg (SH Liefering, 20 Uhr) 


Sonntag, 13. Oktober (SH Liefering): Bayerische Bezirksoberliga:

 

TSV Vaterstetten - UHC Salzburg  28:19 (12:8)

Der Aufsteiger UHC Salzburg zahlt in der Bayerischen Bezirksoberliga der Handballer weiter Lehrgeld. Mit mehreren entscheidenden Ausfällen (darunter Spielmacher Lukas Schnöll und der kurzfristige erkrankte Flügel Max Seelig) klappte es vor allem im Angriff nicht nach Wunsch. Zwar hielten sich die Gäste noch bis zur 49. Minute ganz gut im Spiel (16:19-Rückstand), doch in den letzten zehn Minuten konnte Vaterstetten noch einmal den Druck erhöhen und am Ende deutlich mit 28:19 gewinnen. „Es war fast zu befürchten“, analysierte UHC-Coach Herbert Wagner, „durch die Ausfälle waren wir im Angriff nicht dauerhaft gefährlich genug und kassierten als Folge auch zu viele Kontertore. Die Verteidigung war im Großen und Ganzen nicht schlecht, aber das reicht auf Bezirksoberliga-Niveau eben nicht.“ Unter den elf mitgereisten Spielern bot diesmal vor allem Oliver Hesse (im Bild) eine starke Leistung.


Samstag, 12. Oktober (Übersee): Bayerische Bezirksliga:

 

TSV Übersee - UHC Salzburg II  33:26 (18:12)

Zu fehleranfällig, zu viele Zeitstrafen und ein zu konsequent agierender Gegner – mit diesen „Zutaten“ kassierte der UHC II in Übersee seine zweite Saisonniederlage. Vor allem im Angriff verlor man viel zu oft ohne Bedrängnis den Ball – durch schlecht vorbereitete Würfe oder technische Fehler – und lud die Gastgeber damit zu ihrem gut vorgetragenen Konterspiel ein. Es gelang den Salzburgern zwar trotzdem, das Match 20 Minuten lang ausgeglichen zu gestalten (10:11), weil auch Übersee viele Chancen vergab und UHC-Goalie Tobias Klettner etliche Paraden beisteuerte, aber in Summe waren es zu viele Fehler im Angriff und in der zweiten Spielhälfte auch zu viele Zeitstrafen, die ein besseres Abschneiden des UHC II verhinderten. Neunmal musste das Team von Spielertrainer Darko Milinovic in Unterzahl agieren, davon sechs Zweiminutenstrafen und zwei rote Karten nach der Pause, als die Kräfte schwanden und immer mehr Abwehraktionen zu spät kamen.


Samstag, 5. Oktober (Holzkirchen): Bayerische Bezirksliga:

 

HSG Föching Schliersee - UHC Salzburg II  24:29 (11:19)

Zweites Spiel, erster Sieg: Mit einem souveränen Auftritt bei der HSG Föching Schliersee holte der Aufsteiger UHC II seine ersten Punkte in der Bayerischen Bezirksliga. Vor allem in der ersten Halbzeit konnte sich das Spiel der Salzburger sehen lassen. Die harte, aber disziplinierte Abwehr stand gut und ließ die Gastgeber kaum zur Entfaltung kommen, die Fehlerquote im Angriff war gering und die vielen Kontermöglichkeiten ermöglichten dem UHC II immer wieder „leichte“ Tore. Der Pausenstand von 19:11 für Salzburg war eine logische Folge dieser Überlegenheit. In der zweiten Halbzeit agierte der UHC II zunehmend ungeschickter, plötzlich waren der Spielfluss und die Disziplin dahin und in der Abwehr kassierte man immer mehr Zeitstrafen sowie zwei rote Karten. Als den Salzburgern auch noch 12 Minuten lang kein Tor mehr gelang, verkürzte die HSG Föching Schliersee den Rückstand bis zur Schlussminute von 18:28 auf 24:28. Letztlich hatte es der UHC II vor allem dem Vorsprung aus der ersten Halbzeit und den starken Torhüterleistungen nach der Pause zu verdanken, dass der Auswärtssieg nie mehr in Gefahr geriet: Hamidreza Sharifi im UHC-Tor konnte etliche Chancen der Bayern zunichtemachen und auch Tobias Klettner hielt noch zwei Siebenmeter, sodass das Match nicht mehr kippte.

Spielbericht

Das siegreiche UHC-II-Team und UHC-Goalie Hamidreza Sharifi 


Samstag, 28. September (SH Liefering): Bayerische Bezirksoberliga:

 

UHC Salzburg - TSV München-Ost  21:31 (11:17)

Der Wind weht in der Bezirksoberliga deutlich rauer als in der Bezirksliga: Mit dieser Erkenntnis und einer 21:31-Heimpleite muss der Aufsteiger UHC Salzburg den ersten Spieltag der neuen Handball-Saison abhaken. Zwar kamen die Salzburger mit gewohnt starker Deckungsarbeit ganz gut in die Partie (4:4 nach 10 Minuten) und schienen mit dem Favoriten mithalten zu können, aber schon die erste kleine Schwächephase wurde von den Gästen zu einer Vier-Tore-Führung genutzt (4:8). Auch in der Folge bestrafte München-Ost selbst die kleinsten Fehler der Salzburger umgehend mit Gegentoren. Bis zum 11:14 (27.) blieb der UHC zwar noch annähernd in Schlagdistanz, doch dann hieß es: Willkommen in der Bezirksoberliga! Nach 40 Minuten war aus dem 11:14 ein 12:25 geworden, das Spiel war entschieden und die Salzburger wirkten zu diesem Zeitpunkt auch von der Körpersprache her wie ein angeschlagener Boxer. Die klare Niederlage schmerzte am Ende ebenso wie das jüngste Verletzungspech beim UHC: Nach Max Rief (Bänderriss im August) und Dominik Orkic (Bänderverletzung im Abschlusstraining) fällt mit Max Musil (Sehnenriss gegen München-Ost) ein weiterer UHC-Spieler für längere Zeit aus.


Samstag, 28. September (SH Liefering): Bayerische Bezirksliga:

 

UHC Salzburg II - SV Anzing III  28:38 (11:17)

Nicht viel besser als der „Ersten“ erging es dem zweiten Salzburger Aufstiegsteam. Der UHC II kassierte bei der Premiere in der Bezirksliga eine 28:38-Niederlage gegen das dritte Team aus der Handball-Hochburg Anzing (Anzing I spielt drei Klassen höher in der Bayernliga). Bis zur 18. Minute stand es zwar noch 10:10, aber auch in diesem Match kamen die Gäste mit Fortdauer des Spiels immer besser auf Touren und zogen bis zur 45. Minute auf 10 Tore davon (20:30). Die wesentlich schnelleren und spielfreudigeren Anzinger siegten auch in dieser Höhe verdient, zumal sich der UHC über weite Strecken an einer letztlich zu offensiven Deckungsvariante versuchte. Größter Lichtblick aus Salzburger Sicht war das erfolgreiche Comeback des langjährigen UHC-Stammspielers Florian Deinhamer (im Bild), der gemeinsam mit Martin Hackenbuchner zum Topscorer avancierte.