NÄCHSTE SPIELE - ZTE HLA CHALLENGE (2. Liga) 

 

Sa, 10. Dezember, 18 Uhr (Wels)

Spiders Wels - UHC Salzburg

 

Sa, 17. Dezember, 15.30 Uhr (Schwaz)

Sp. Schwaz HB Tirol FT - UHC Salzburg 

 

So, 21. Jänner, 18 Uhr (Salzburg, SZ Nord)

UHC Salzburg - SG HC Linz/Edelweiß FT


NÄCHSTES SPIEL - TIROLER LANDESLIGA

Sa, 14. Jänner, 18 Uhr (Wörgl) 

TS Wörgl - UHC Salzburg 2


Sonntag, 4. Dezember 2022 (Hard): ZTE HLA Challenge Nord/West:

 

Alpla HC Hard FT – UHC Salzburg  29:20 (12:10)

Mit der bislang wohl schwächsten Saisonleistung war für die UHC-Handballer beim Auswärtsspiel in Hard nichts zu holen. „Wir waren heute auf allen Positionen schlecht, haben viele dumme Fehler gemacht und mussten am Ende noch dankbar sein, dass auch die Vorarlberger etliche Chancen liegen gelassen haben. Es war leider ein völlig gebrauchter Tag“, zog UHC-Trainer Daniel Röse ein ernüchterndes Fazit. Trotz der schwachen Leistung und trotz einem 0:4-Start war der UHC zur Halbzeit (10:12) und nach 40 Minuten (15:16) vom Zwischenstand her noch ganz gut im Spiel, aber letztlich führte die Kombination aus einem starken Harder Torhüter und den eigenen Fehlern in eine klare 20:29-Niederlage. 


Samstag, 26. November 2022 (SZ Nord/Liefering):

ZTE HLA Challenge Nord/West:

 

UHC Salzburg – SK Traun  28:31 (14:19)

Wieder hat nicht viel gefehlt, doch am Ende mussten sich die UHC-Handballer dem noch unbesiegten Tabellenführer Traun mit 28:31 geschlagen geben. Vor allem in der ersten Halbzeit bekamen die Salzburger Gastgeber keinen rechten Zugriff aufs Spiel, verloren in der Verteidigung ungewohnt viele Eins-gegen-eins-Duelle und bekamen – wie schon beim Remis im Hinspiel – den Trauner Topscorer Philipp Preinfalk nicht in den Griff (der Führende der Liga-Torschützenliste erzielte insgesamt 13 Treffer). Die Aufholjagd in der deutlich stärkeren zweiten Spielhälfte kam letztlich zu spät.  (Spielbericht)


Samstag, 19. November 2022 (SZ Nord/Liefering): ZTE HLA Challenge Nord/West:

 

UHC Salzburg – m. Handball Tirol  27:28 (14:15)

Das war knapp: Nur hauchdünn schrammten die UHC-Handballer im Heimspiel der HLA Challenge Nord/West gegen den Vorjahresmeister medalp Handball Tirol an einer Überraschung vorbei. Doch in einem hochspannenden, hin und her wogenden Match kassierten die Salzburger zehn Sekunden vor Spielende das entscheidende Gegentor zur 27:28-Niederlage. „Vor zwei Wochen im ÖHB-Cup haben wir gegen die gleiche Mannschaft noch mit 16:32 verloren. Also können wir durchaus stolz auf die tolle Leistung sein. Aber so knapp zu verlieren, ist dann doch sehr bitter. Vom Spielverlauf her wäre ein Unentschieden wohl gerechter gewesen“, trauerte Obmann Thomas Manhart dem möglichen Punktgewinn nach.  (Spielbericht)

 

Bild mit freundlicher Genehmigung von Sportfoto Krug


Mittwoch, 16. November 2022 (Innsbruck):  Tiroler Landesliga:

 

Uni Innsbruck – UHC Salzburg 2  34:30 (14:15)
Gegenüber dem Auftaktspiel verbessert präsentierte sich der UHC 2 bei seinem zweiten Match in der Tiroler Landesliga, allerdings blieb auch in Innsbruck noch einige Luft nach oben. Die schwache Abwehrleistung zog sich durch das ganze Match, sodass trotz vieler schöner Angriffsaktionen und einer 15:14-Pausenführung letztlich kein zählbarer Erfolg heraussprang. Im Bild: UHC-Flügel Andrija Rajkovic, der fünf Tore erzielte. (Spielbericht)


Samstag, 12. November 2022 (Lauterach):

ZTE HLA Challenge Nord/West:

 

HcB Lauterach – UHC Salzburg  24:30 (6:14)

Bravo: Das glatte Ausscheiden im ÖHB-Cup hat den UHC nicht aus der Bahn geworfen, in der HLA Challenge geht der Salzburger Erfolgslauf weiter. Und wie: Zum ersten Mal seit dem Zweitliga-Comeback in der Vorsaison gelingt dem UHC ein Sieg in Vorarlberg – und das gleich in souveräner Manier. Bereits zur Pause führten die Gäste in Lauterach mit acht Toren Vorsprung, in Hälfte zwei versuchten die Vorarlberger dann mehrmals, eine Aufholjagd zu starten, doch die Salzburger Nerven hielten und Lauterach kam nur zweimal kurz auf vier Tore heran. Mit dem 30:24-Erfolg hat sich der UHC in der Top-5-Gruppe der Liga etabliert und klettert (zumindest bis zum Linzer Sonntag-Spiel) auf den vierten Tabellenplatz. Im Bild: Topscorer Timon Glimm (8).  (Spielbericht)


Sonntag, 6. November 2022 (Innsbruck): ÖHB-Cup, 1. Runde:

 

medalp Handball Tirol – UHC Salzburg  32:16 (16:8) 

Eine bittere 16:32-Pleite mussten die UHC-Handballer in der ersten Runde des ÖHB-Cups in Innsbruck beim Ligakonkurrenten medalp Handball Tirol einstecken. Mit einem 0:10-Katastrophenstart waren die Aufstiegsträume bereits nach zwölf Minuten geplatzt. „Innsbruck war ein wirklich starker Gegner, aber wir hatten auch einen furchtbaren Start. Wir sind überhaupt nicht ins Spiel gekommen und haben einen Fehler nach dem anderen gemacht. Dadurch haben wir einen Großteil der Tore aus dem Gegenstoß oder dem erweiterten Gegenstoß kassiert“, sagte UHC-Trainer Herbert Wagner nach dem Cup-Aus.


Samstag, 29. Oktober 2022 (SZ Nord/Liefering):
ZTE HLA Challenge Nord/West:

 

UHC Salzburg – Bregenz Handball FT 29:28 (15:14)

Mit einem richtungsweisenden Zittersieg halten die UHC-Handballer weiter den Anschluss zur Spitzengruppe der HLA Challenge Nord/West. Verletzungen, Corona-Nachwehen, Herbstferien-Urlaube – die Zahl der Ausfälle war vor dem Heimspiel gegen das Bregenzer Future Team groß und die Vorzeichen entsprechend durchwachsen. Doch die Salzburger füllten den (gegenüber dem letzten Match auf sechs Positionen veränderten) Kader rund um den immer verlässlichen Topscorer Sebastian Aufhauser mit allen Spielern auf, die irgendwie verfügbar waren, und erkämpften sich letztlich mit viel Krampf einen verdienten 29:28-Erfolg. So steuerten mit Herbert Wagner und Daniel Röse sogar zwei der UHC-Trainer wichtige Spielminuten bzw. Tore bei und Routinier Christian Schnöll (Jahrgang 1976), der nicht einmal in der 2. Mannschaft regelmäßig spielt, glänzte als drittbester Werfer mit vier (entscheidenden) Toren. (Spielbericht)


Samstag, 15. Oktober 2022 (Absam): Tiroler Landesliga:

 

UHC Absam – UHC Salzburg 2  37:24 (19:11)

Bei ihrer Premiere als Gastteam in der Tiroler Handball-Landesliga konnte die zweite Mannschaft des UHC Salzburg das Match in Absam nur jeweils 15 bis 20 Minuten pro Halbzeit offen halten. Goalie Tobias Klettner zeigte etliche Glanzparaden - so hielt sich der Rückstand des in Minimalbesetzung angetretenen UHC Salzburg 2 anfangs noch in Grenzen (8:10/20. Minute). Doch das fehlerhafte Salzburger Angriffsspiel mit einer Vielzahl an schlechten Pässen, die direkt beim Gegner oder im Aus landeten, machte es den Tirolern leicht, das Match letztlich klar zu gewinnen. (Spielbericht)


Samstag, 8. Oktober 2022 (Linz):
ZTE HLA Challenge Nord/West:

 

Linz/Edelweiß FT – UHC Salzburg  32:28 (14:13)
Es war mehr drin, Leistung und Einstellung boten neuerlich keinen Grund zur Kritik, doch am Ende mussten sich die Handballer des UHC Salzburg beim Future Team des Erstligisten HC Linz mit der zweiten Saisonniederlage abfinden. Niemand freut sich über eine Niederlage, aber wenn man schon verliert, dann so. Ich kann den Spielern kaum etwas vorwerfen. Es war saisonübergreifend unser bestes Spiel im ganzen Kalenderjahr“, lobte UHC-Coach Daniel Röse die Leistung des Salzburger Handball-Zweitligisten, auch wenn es letztlich trotz allem Einsatz nicht zu einem Punktgewinn reichte. Ein Extralob vom Trainerstab gab es nach dem Match für zwei „Aufsteiger“ der letzten beiden Spiele. UHC-Goalie Tobias Klettner (im Bild) zeigte nach der Glanzleistung in der Vorwoche neuerlich „eine überragende Partie“. Und am Flügel bot Benedikt Werner – in der Vorsaison vorwiegend für den UHC 2 aktiv – im zweiten Spiel in Folge „eine super Leistung“. (Spielbericht)


Sonntag, 2. Oktober 2022 (SZ Nord/Liefering):
ZTE HLA Challenge Nord/West:

 

UHC Salzburg – Schwaz HB FT 26:15 (9:5)

Was für ein Comeback: Eine Woche nach der ersten Saisonniederlage in der HLA Challenge (2. Liga) haben sich die UHC-Handballer mit einem 26:15-Kantersieg gegen Schlusslicht Schwaz eindrucksvoll zurück gemeldet sowie vorläufig den dritten Tabellenrang erobert. Und das, obwohl diesmal bei weitem nicht alles rund lief. Doch auch im bislang fehlerreichsten UHC-Spiel der Zweitliga-Saison – unter anderem mit vier von sechs vergebenen Siebenmetern und einigen schwächelnden Leistungsträgern – blieb der UHC Salzburg bis in die Schlussminuten topmotiviert, agierte neuerlich sehr stark in der Abwehr und siegte letztlich auch in der Höhe verdient. Stark waren beim zweiten Saisonerfolg u. a. alle drei Goalies (im Bild von links: Seybold, Sharifi, Klettner). (Spielbericht)


Sonntag, 25. September 2022 (SZ Nord/Liefering): ZTE HLA Challenge Nord/West:

 

UHC Salzburg – Spiders Wels  30:33 (14:14)

Erste Saisonniederlage für die UHC-Handballer: Im Heimspiel gegen die bislang ebenfalls ungeschlagenen Welser hatten die Salzburger zwar wieder viele starke Momente und boten eine insgesamt solide Vorstellung, leisteten sich aber auch etwas mehr Fehler als in den ersten beiden Saisonspielen. In dem eng hin und her wogenden Match bedeutet letztlich die erste Vier-Tore-Führung für Wels (21:25 in der 45. Minute) eine kleine Vorentscheidung. Danach kamen die Gastgeber zwar noch einmal in Schlagdistanz (25:26/51.), aber in den Schlussminuten spielte der alte und neue Tabellenführer aus Oberösterreich den Vorsprung mit Cleverness und Disziplin nach Hause. (Spielbericht)


 

Sonntag, 18. September 2022 (SZ Nord/Liefering): ZTE HLA Challenge Nord/West:

 

UHC Salzburg – Alpla HC Hard FT 32:27 (13:11)

Es läuft: So lassen sich die ersten beiden Saisonspiele der UHC-Handballer in der 2. Liga (ZTE HLA Challenge) zusammenfassen. Auf den Punktgewinn beim Vorjahreszweiten Traun vor einer Woche folgte bei der Heimpremiere eine weitere Topleistung, die mit einem 32:27-Sieg gegen das Future Team des Erstligisten Alpla HC Hard belohnt wurde. „Ich bin neuerlich vor allem mit der Defensivleistung sehr zufrieden und auch im Angriff merkt man, dass wir gegenüber der Vorsaison an Routine gewonnen haben. Wir spielen geduldiger auf die Chance und machen weniger Fehler“, freute sich UHC-Trainer Herbert Wagner nach dem doppelten Punktgewinn. (Spielbericht)


Sonntag, 11. September 2022 (Traun):

HLA Challenge Nord/West:

 

SK Keplinger Traun – UHC Salzburg  28:28 (11:14)
Ein (fast) perfekter Saisonstart: Die UHC-Handballer knüpfen in ihrer zweiten Zweitliga-Saison nahtlos da an, wo sie am Ende der letzten Spielzeit aufgehört haben und entführen mit einer starken Kollektiv-Leistung einen hochverdienten Punkt aus Traun (im Vorjahr 2. des Grunddurchgangs und im Meister-Play-off um den Erstliga-Aufstieg). „Ein super Spiel gegen einen starken Gegner. Deshalb bin ich auch nicht traurig, dass es am Ende ,nur‘ ein Punkt geworden ist, sondern stolz, dass wir diesen einen Punkt geholt haben“, fasste Daniel Röse vom UHC-Trainerteam das Auftakt-Match nach Schlusspfiff zusammen. (Spielbericht)

 

Bild mit freundlicher Genehmigung von krugfoto - Sportbildagentur!



Es geht wieder los: UHC Salzburg startet ambitioniert in die Handball-Zweitligasaison 

Die Handballer des UHC Salzburg können durchaus mit Stolz auf ihre  Comeback-Saison 2021/22 in der zweithöchsten heimischen Liga zurück blicken. 75 Jahre nach der Vereinsgründung gelang ein erster Schritt, um mittelfristig wieder an frühere Erfolge anzuschließen. Zahlte der Salzburger Traditionsclub in der Hinrunde des Grunddurchgangs erwartungsgemäß noch viel Lehrgeld (0:16 Punkte), so erwies sich der UHC bereits in der  Rückrunde mit 8:8 Punkten – bei keiner einzigen Heimniederlage – als reif für die zweithöchste Spielklasse. Der Aufwärtstrend wurde bis zum Ende der Saison fortgesetzt: mit 7:5 Punkten im Abstiegs-Play-off und sechs Monaten ohne Heimniederlage. 

 

Heuer muss sich der UHC Salzburg nun der bekannt schwierigen Aufgabe stellen, im „verflixten zweiten Jahr“ die gezeigten Leistungen zu bestätigen bzw. idealerweise noch zu übertreffen. Dazu ein Update zum Saisonstart:

 

Was gleich geblieben ist...

- Die Neuner-Liga hat zwar einen neuen „naming partner“ und heißt nun ZTE HLA Challenge, die Gegner sind aber die gleichen wie in der Vorsaison:  vier Future Teams der Erstligisten HC Hard, Schwaz Handball Tirol, Bregenz Handball und HC Linz/Edelweiß sowie SK Traun, Spiders Wels (beide OÖ), medalp Handball Tirol (Innsbruck) und HcB Lauterach (Vorarlberg).

- Der UHC Salzburg setzt weiter auf das gut eingespielte Betreuer-Trio Herbert Wagner, Daniel Röse und Dushko Klandev.

- Mit Sebastian Aufhauser (21/22 trotz Verletzungspause 145 Liga-Treffer) und Christian Wagner (101 Treffer) gehen die Topscorer der Vorsaison auch heuer für den UHC auf Torjagd.

 

Was sich geändert hat...

- Einige Leistungsträger haben den Verein verlassen oder fallen längere Zeit aus, darunter Flügelspieler Max Seelig (Karrierepause), Abwehrchef Max Musil (Sabbatical) und der im Saisonfinale 2021/22 schwer verletzte Patrick Scherbel (zum Saisonstart noch in der Reha).

- Quasi neu im Kader ist mit dem Deutschen Stefan Seybold (29) ein weiterer starker Torhüter (schon 2021/22 kurz eingesetzt). Ganz neu an Bord ist der 19-jährige Rumäne Eric Leu (Rückraumspieler) sowie ein Neuzugang von Post Wien, der 26-jährige Kreis- und Rückraumspieler Timon Glimm.  

 

Was erwartet den UHC im ersten Spiel?

Gegner SK Traun spielte eine starke Vorsaison, qualifizierte sich als Zweiter des Grunddurchgangs sogar für das Erstliga-Aufstiegs-Play-off. Aber: In den direkten Duellen gegen den UHC siegten die Oberösterreicher zweimal nur denkbar knapp: 26:24 in Salzburg, 24:23 in Traun. Entscheidend wird demnach sein, wie die beiden Teams ihre Abgänge kompensieren konnten, denn auch Traun hat mit dem nach Frankreich zurück gekehrten Matt Lafleur (Liga-Topscorer der Vorsaison) zumindest einen Leistungsträger eingebüßt.